Historische Aufnahmen

Damals in den 60ern

Der Betrieb auf der Lokalbahn ist recht gut dokumentiert. Neben Fotos bekannter Altmeister bestechen vor allem die Bilder von Karl Dunkl durch die authentische Darstellung des Betriebsalltages. Diese Bilder, und noch viele weitere interessante Exponate, können im Eisenbahnmuseum Unterretzbach besichtigt werden.

Als noch uneingeschränkt König Dampf auf der Lokalbahn herrschte, kamen die Reihen 77, 77.2 und 3071 für den Personenzugdienst zum Einsatz, für Schülerzüge auch die Reihe 93.

Für die Verschubgüterzüge wurden im Heizhaus Retz Loks der Reihen 52 und 93 vorgehalten.

Das Güterwagenmaterial war natür-lich geprägt von den transpor-tierten Gütern. Zur Ausfuhr kam vor allem Holz, Bodenschätze wie Braunkohle (bis 1963), Graphit (bis 1971) und Kaolin (bis 1975); weiters noch Granit, Gneis, Marmor, Sand, Kies und gebrannter Kalk. An landwirtschaftlichen Produkten vor allem Erdäpfel, Getreide und Saatkartoffel, weiters noch Zuckerrüben, Strohballen, Milchprodukte und Lebendvieh. Eingeführt wurden u.a. Stückgut, Dienstgut, Saatgut, Dünger, Steinkohle, Baustoffe (Ziegel, Zement), Kraft- und Schmierstoffe.

Ab 1966 wurden im Personenzug-dienst Dieseltriebwagen der Reihen 5042 und 5145 eingesetzt. Die Dieseltriebwagen der Reihe 5044 konnten sich auf dieser Strecke nicht bewähren.

Auf die Dampfloks der Reihen 77 und 77.2 konnte dennoch nicht ganz verzichtet werden, sei es für den langen samstäglichen Per-sonenzug RD 31...

...und auch für Triebwagen-Ersatz-züge mit Triebwagenanhängern in saphirblau/elfenbein.

Auch Motorbahnwagen kamen nach Drosendorf, wie hier 1968.

Im Winter 1968/69 kam es bei einem eingestellten Dieseltriebwagen der Reihe 5042 (infolge Überhitzung des Webasto-Gerätes) zu einem Brand, bei dem die Drosendorfer Remise ein Raub der Flammen wurde. Übrigens brannte 1975 vor dem Aufnahmsgebäude noch einmal ein 5042er in Drosendorf aus...